Opernaufführungen auf Schloss Tabor, Neuhaus am Klausenbach

Oper von Gioacchino Rossini


Termine

Premiere: 2. August 2018
Wiederholungsaufführungen: 4., 5., 8., 10., 11. und 12. August 2018
Vorstellungsbeginn: 20.00 Uhr
Vorstellungsende: 23.00 Uhr


Szenische Freilichtaufführung auf Schloss Tabor in Neuhaus am Klausenbach, einem der schönsten romantischen Plätze des Burgenlandes.


Situationskomik, subtiler Humor und Rossinis Sinn für Brillanz sowie stimmlicher und instrumentaler Klangwirkung ergeben ein Feuerwerk an schwungvollen Melodien und garantieren einen unvergesslichen Opernabend.

 

Karten buchen

 

Leading Team

Regie: Peter Pawlik

Der in Wien geborene Regisseur Peter Pawlik studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien und begann seine Karriere als Assistent und Abendspielleiter an der Wiener Staatsoper. Parallel dazu war er künstlerischer Leiter der Wiener Taschenoper, die sich auf die Aufführung zeitgenössischer Opern spezialisiert hat.

Im Anschluss an sein Engagement an der Wiener Staatsoper war er 3 Jahre als Oberspielleiter Musiktheater in Hildesheim tätig.

Seine Arbeit als freischaffender Regisseur führte ihn seit 1999 an viele Häuser in Europa und Amerika, unter anderem nach Augsburg, Hildesheim, Halle, Bukarest, Zagreb, Philadelphia, Long Beach, Verona und an die Wiener Kammeroper und das Theater an der Wien mit Inszenierungen des klassischen Faches wie z.B. Fidelio, Le Nozze Di Figaro, La Cenerentola, Carmen, Werther, I Masnadieri, Romeo et Juliette, Jenufa, Agrippina, Das schlaue Füchslein, Gianni Schicchioder Ariadne auf Naxossowie einer Vielzahl von Uraufführungen und Werken der klassischen Moderne wie Maschinist Hopkins, La Voix Humaine oder Nixonin China.

2016/17 war er mit seiner Inszenierung der Uraufführung von Displacezu Gast in Barcelona und am Teatro Real in Madrid.

Im April diesen Jahres war seine hochgelobte Inszenierung von Alcinaim Landestheater Linz zu sehen, eine Zusammenarbeit zwischen der Bruckneruniversität und dem Landestheater.

In den letzten Jahren hat er sich außerdem verstärkt dem Musical zugewendet und Werke wie Phantom der Oper, My Fair Lady undHello Dollyinszeniert.

Seit 2012 lehrt Peter Pawlik an der Anton Bruckner Privatuniversität musikdramatische Gestaltung und Ensemblearbeit.

Musikalische Leitung: Emil Eliasson

Emil Eliasson ist schwedischer Dirigent, mit Wohnsitz in Stockholm.1989 in Skellefteå, Schweden geboren, spielte er einige Jahre Fagott, bevor er sein Studium der Orchesterleitung an der Musikhochschule in Stockholm absolvierte (Abschluss bei Daniel Harding, B. Tommy Andersson und Glenn Mossop)

Schon während seiner Studienzeit bekam Eliasson die Gelegenheit mit zahlreichen professionellen Orchestern in Schweden zu arbeiten. ( u.a. mit dem Symphonieorchester Norrköping, dem Symphonieorchester Gävle, dem Symphonieorchester der Norrlandsoperan, der Dalasinfonietta, der Sinfonietta Västerås und dem Nordiska Kammarorkester (dem Nordische Kammerorchester).

Im Frühjahr 2015 wurde Emil Eliasson von der Königlichen Schwedischen Musikakademie auserwählt, an einer Meisterklasse mit Maestro Herbert Blomstedt und dem Symphonieorchester des schwedischen Rundfunks in der Berwaldhallen in Stockholm teilzunehmen.

Drei Jahre nacheinander wurde ihm das nationale Stipendium der Königlichen Schwedischen Musikakademie verliehen . Im Herbst 2015 erhielt Eliasson darüberhinaus das Crusell-Stipendium.

Seitdem Arbeit mit verschiedenen schwedischen Ensembles. u.a. mit den Königlichen Philharmonikern, dem Orchester der Oper Malmö, dem Symphonieorchester Helsingborg, Göteborg Wind Orchestra, dem Königlichen Orchester der schwedischen Marine und mit dem Stabsorchester der norwegischen Armee.

Dirigent in Opernproduktionen: Giuseppe Verdi, Falstaff;  Richard Strauss, Elektr;, Gioacchino Rossini, Il barbiere di Sevilla;  Wolfgang Amadeus Mozart, Le Nozze de Figaro;  Ludwig van Beethoven, Fidelio; Wolfgang Amadeus Mozart, Le Nozze de Figaro; Richard Strauss, Der Rosenkavalier;- Francis Poulenc, La Voix Humaine; Pjotr Tchaikovsky,

Bühnenbild: Thomas Kurz

Seit 2009 als Ausstatter und Requisiteur in diversen Theater- und Filmproduktionen tätig.

Unter anderem The Woman in Gold(Simon Curtis), Alles Fleisch ist Gras(Reinhold Bilgeri), Die Toten vom Bodensee, Tatort,Die Wand(Julian Pölsler), Die Beste aller Welten(Adrian Goiginger), oder Let Me Go(Polly Steele).

Bühnen an den Häusern WLB Esslingen: Königs Moment, Theater Phönix: Der fliegendeHolländer, Die fetten Jahre sindvorbei, The Lyons, The Blues Brothers, Theaterfestival Musentempel: I Never Talk ToStrangers, Pacman City Blues, Plastic Infernoals auch freie Produktionen: Die Meuterei auf der Bounty, Die Odyssee. Seit 2015 Bühnen für die Musicals Das Phantom der Oper, My Fair Ladyund Hello Dollybei den Sommerfestspielen Bad Leonfelden.

Kostümbild: Anna-Sophie Lienbacher

Die geborene Wienerin erhielt ihre Ausbildung im Modekolleg Michelbeuern und der Meisterklasse der Modeschule Herbststraße in Wien.

Nach abgeschlossener Meisterprüfung und einem ersten Engagement bei den Tiroler Festspielen Erl als Assistentin der Gewandmeisterin, folgten zahlreiche Tätigkeiten als Kostümassistentin an der Wiener Staatsoper, der Wiener Volksoper und der Wiener Kammeroper.

Seit 2016 ist Anna-Sophie Lienbacher als Kostümbildnerin tätig, unter anderem beim Musical Sommer Bad Leonfelden, an der Anton Bruckner Universität und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Dort stattete sie Stücke wie Alcina, My fair Lady, Hello Dolly, Werther, Il tabarro und die Entführung aus dem Serail aus.

Choreografie: Zaida Ballesteros Parejo

Zaida Parejo_

 

 

 

 

 

Zaida Ballesteros Parejo wurde in Granada/Spanien, geboren. Sie studierte Tanz am Conservatorio Profesional de Danza de Granada und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. Main. Von 2004 bis 2015 arbeitete sie sowohl als Freischaffende wie auch als feste Tänzerin am Theater mit Companien und Choreografen wie “Sasha Waltz and Guest” mit Iztok Kovac, “Dorky Park” Constanza Macras, “Arethusa” Konstantin Tsakalidis, Dieter Heitkamp, Marco Santi am Theater Osnabrück und am Theater Sankt Gallen in der Schweiz, Melissa King, Toula Limnaos, Vera Sanders, Luc Dunberry, Andrea Boll, Yossy Berg und Oded Graf, Linda Kapetanea und Jozef Frucek, Philipp Egli, Anton Lachky. 2015 arbeitete sie als Gast in Schauspielhaus Stuttgart für “Das kalte Herz” nach der Erzählung von Wilhelm Hauff von Armin Petras und Staatsoper Berlin für “Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny” B.Brecht/Kurt Weil.
Sie hat teilgenommen an Internationalen Kursen und Master Classes von William Forsythe, Wayne McGregor und Louise Lecavalier; sowie von David Hernández, Bruno Heynderickx, Alan Barnes, Jan Kodet, Jose Biondi, Anette Lòpez, Olga Cobos-Peter Mika, Nicole Peisl, Cesc Gelabert und Iñaqui Azpillaga. 2009 hat sie mit der belgischen Costa Rica N.G.O. CEPIA (http://www.cepiacostarica.org) ein Kunstprojekt für Kinder in Costa Rica erarbeitet. Derzeit lebt sie in Deutschland und arbeitet als Tänzerin, Choreografin und Dozentin  in Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz, unter anderen für Sasha Waltz and Guest.

Chorleitung: Walter Zeh

w_zeh

 

 

 

 

 

Geboren in Wien. Studium am Konservatorium und an der Musikuniversität seiner Heimatstadt. 1970 Engagement an die Wiener Staatsoper, der er 32 Jahre angehörte.

Seit 2002 freiberuflicher Chorleiter unter anderem bei:

RuhrtriennaleDon Giovanni/Hans Zender, Zauberflöte/Marc Minkowski, Fußballoratorium/Stephen Sloane, Courasche/a cappella, Unter Eis/Johannes Debus

Bremer MusikfestL’Arlesienne/Marc Minkowski,

Festspielhaus Baden-BadenParsifal/Kent Nagano, Zauberflöte/Claudio Abbado, Tannhäuser/Philippe Jordan, Rosenkavalier/Christian Thielemann, Freischütz/Thomas Hengelbrock

Theatre des Champs-Elysees ParisLeonore/Marc Minkowski, Falstaff/Daniele Gatti

Reggio EmiliaZauberflöte/Claudio Abbado, Ferrara – Zauberflöte/Claudio Abbado usw.

JennersdorfDie lustigen Weiber von Windsor/Peter Keuschnig, Zar und Zimmermann/Don Moses

Nagoya – Osaka – TokyoLe nozze di Figaro/Robin Ticciati Gastpiel der Salzburger Festspiele

Musikalische Assistenz: Andrej Vesel

Mag. Andrej Vesel wurde in Zagreb geboren, wo er bei Vladimir Krpan an der Musikakademie Zagreb das Studium Klavier Konzertfach abschloss. Anschließend kam er nach Wien an die Universität für Musik und darstellende Kunst. Derzeit studiert er Orchesterdirigieren bei Simeon Pironkoff und Johannes Wildner, sowie Chordirigieren bei Thomas Lang und Klavier bei Stephan Möller.

Er bildete sich regelmäßig weiter, sowohl bei den Klaviermeisterklassen mit Namen wie Grigory Gruzman, Avedis Kouyoumdjian oder Vladimir Viardo, als auch bei den Dirigiermeisterklassen mit Oleg Proskurnya und Leonid Korchmar in Sankt Petersburg.

Vesel gewann mit seinem Klaviertrio den ersten Preis beim Nationalen Kammermusikwettbewerb Kroatiens und wurde mit dem Sonderpreis des Rektors für die Förderung der kroatischen Musik ausgezeichnet. Außerdem ist er mehrfach für den Kroatischen Rundfunk HRT aufgetreten, sowohl in Live Übertragungen, als auch für die Hörfunk- und Fernsehaufzeichnungen. Er ist ein aktiver Interpret im Bereich der zeitgenössischen Musik und spielte auch bei den zahlreichen Uraufführungen.

Seit 2017 dirigiert Andrej Vesel das Projekt Zusammenklänge wo die Flüchtlinge mitwirken und wo sie sich im Rahmen des 200. Jubiläums der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit einem Konzert präsentiert haben.

Unmittelbar danach übernimmt er die Position des Studienleiters bei der Oper Burg Gars, für Zauberflöte von W.A. Mozart, unter der Leitung von Johannes Wildner.

Vesel gründete Ton der Jugend- das Verein für Förderung der Kunst mit dem Pianisten Ioan-Dragos Dimitriu in 2016. 2017 folgte die Gründung des Ton der Jugend Orchesters. Mitglieder des Orchesters sind die begabtesten, in Wien ausgebildeten, jungen Musiker.

Sein Wiener Debüt dirigiert er am 21. November 2017 im Wiener Konzerthaus mit dem eigenen Ton Der Jugend Orchester und dem russischen Pianisten Andrei Korobeinikov.

Zu erwähnen ist auch Vesels schauspielerisches Wirken. Von 2008 bis 2013 spielte er im Zagreber Jugendtheater ZKM und DK Gavella die Produktionen wie Antigone von Sophokles oder Generation 91-95 von Montazstroj.

Orchester: Junge Philharmonie Brandenburg

Philharmonie Brandenburg_

 

 

 

Die Junge Philharmonie Brandenburg feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Als Landesjugendsinfonieorchester wurde sie 1992 gegründet, ihr Chefdirigent ist Prof. Sebastian

Weigle, international gefragter Dirigent und heutiger Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt. Das Orchester, das zu den besten Nachwuchsorchestern Deutschlands zählt, gastiert mittlerweile weltweit. So führten Konzertreisen in den vergangenen Jahren u.a. nach China, in den Nahen Osten, nach Indien, Südkorea und Mittelamerika. Selbst internationale Solisten wie Daniel Barenboim, Jochen Kowalski, Marlis Petersen oder Claudio Bohorquez musizierten bereits mit der Jungen Philharmonie Brandenburg.

Seit 2006 ist die Junge Philharmonie ständiges Festivalorchester beim „j:Opera Festivalsommer“ auf Schloss Tabor in Österreich. So wurden zahlreiche Opernklassiker unter der Leitung renommierter Dirigenten wie Sebastian Weigle, Julia Jones, Peter Keuschnig, Rudolf Bibl, Don Moses und Georg Fritzsch aufgeführt. Für 2017 ist die Aufführung von Bizet’s „Carmen“ geplant.

Mehrere Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen dokumentieren die künstlerische Entwicklung der Jungen Philharmonie Brandenburg. Sparten-übergreifende Projekte u.a. in Zusammenarbeit mit dem Berliner Theater HAU runden das Profil des erfolgreichen Jugendorchesters ab.

Die Orchestermusiker, die sich zum Großteil aus dem Spitzennachwuchs der Brandenburger Musikschulen rekrutieren, sind zwischen 13 und 25 Jahren alt. In zwei bis drei jährlichen Probenphasen erarbeiten sie sinfonische Programme und treten unter der Leitung des Chefdirigenten Sebastian Weigle bzw. des ständigen Dirigenten Aurélien Bello auf. Das Orchester der Komischen Oper Berlin ist das Paten-Orchester der Jungen Philharmonie Brandenburg. Während der Probenphasen arbeiten Dozenten aus den Reihen des Opernorchesters intensiv mit den jungen Nachwuchsmusikern.

Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V. ist Träger der Jungen Philharmonie Brandenburg. Die Schirmherrschaft hat Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Gefördert wird das Orchester vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Hauptsponsor des Orchesters ist die Investitionsbank des Landes Brandenburg. Der Förderverein der Jungen Philharmonie Brandenburg unterstützt das Orchester mit Instrumentenankäufen, Stipendien und Anschaffungen spezieller Werbemittel. Kulturradio vom rbb präsentiert die Konzerte der Jungen Philharmonie Brandenburg.

www.junge-philharmonie-brandenburg.de

Chor: Philharmonia Chor Wien

Besetzung

Graf Almaviva: Gustavo Quaresma Ramos

 

 

 

 

Der junge deutsch-brasilianische Tenor Gustavo Quaresma wurde in Rio de Janeiro geboren. Seine musikalische Grundausbildung erhielt er als Sopransolist des Knabenchores “Canarinhos de Petrópolis” und beendete er im Mai 2010 mit Auszeichnung sein Operngesangsstudium in der Klasse von Hedwig Fassbender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Zwischen 2010 und 2012 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln. Zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Raúl Gimenéz, Kurt Moll, Anna Tomowa-Sintow ergänzten seine Ausbildung. Zur Zeit wird er von Alexander Fedin gesanglich betreut.

Seit seiner Ankunft in Deutschland singt er regelmässig Konzerte und Opernproduktionen, u. a. Konzerthaus Berlin und Wien, Concertgebouw Amsterdam, Concertgebouw Brugge, Palace of Arts Budapest, Royal Festival Hall London, Emirates Palace Abu Dhabi, Seoul Arts Center, Hessischen Staatstheater Wiesbaden, Teatro Municipal do Rio de Janeiro und São Paulo, Kurhaus Wiesbaden, Oper Köln, Opéra Monte Carlo, Grand Théâtre de Tours, weiters beim “Cantiere Internazionale d’Arte” in Montepulciano, beim “Belcanto Opera Festival” in Bad Wildbad und bei der Oper Klosterneuburg bei Wien.

In seinem Repertoire befinden sich die Rollen des Duca (Rigoletto), Fenton (Falstaff), Rinuccio (Gianni Schicchi), Don Ramiro (Cenerentola), Almaviva (Il barbiere di Siviglia), Conte Alberto (L’occasione fa il ladro), Don Ottavio (Don Giovanni), Tamino (Die Zauberflöte), Nemorino (L’Elisir d’Amore), Nadir (Les pêcheurs de perles), Alfred (Die Fledermaus), Goro (Madame Butterfly), der junge Graf (Die Soldaten) sowie Bachs Oratorien und Passionen, Haydns Schöpfung, Rossinis Stabat Mater und Petite Messe Solennelle, Mendelssohns Lobgesang und Walpurgisnacht, Händels Messias, Verdis und Mozarts Requiem, Puccinis Messa di Gloria u.v.m.

Er arbeitete mit renommierten Dirigenten wie Asher Fisch, Markus Stenz, Roland Böer, Chistoph Campestrini, Alexander Joel, Roberto Minczuk, Marco Zambelli, Carlo Goldstein, Samuel Jean und Iván Fischer.

Seine nächsten Engagements führen ihn an das Stadttheater Baden als Rossilion (Die Lustige Witwe), an die Jennersdorf Opera als Almaviva (Il barbiere di Siviglia), an das Theater Biel-Solothurn als Don Ramiro (La Cenerentola) und als Franz Waldung (Die Rheinnixen).

Bartolo: Michael Eder

m_eder1

 

 

 

 

Geboren in Wien, Studium am dortigen Konservatorium. Anfangsengagements an mittleren Häusern, zweijähriges Engagement an der Deutschen Oper Bonn, der sich ein Festengagement an der Deutschen Oper Berlin unter Prof.Götz Friedrich anschloss.

Als freischaffender Künstler Gastspiele an Opernhäusern die die Bayrische Staatsoper, Deutsche Oper am Rhein, Frankfurt/M, Leipzig, Köln, Semperoper Dresden, Parma, Florenz, San Franciso Opera, Wozzek, Entführung, Wiener Staatsoper, Pogner/Meistersinger, Festspiele Edinburgh, La Roche/Cappriccio, Staatsoper Unter den Linden, Sarastro/Zauberflöte.

Seit 2005 festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, besetzt mit folgenden Partien: Sarastro/Zauberflöte, Komtur/Don Giovanni, Osmin/Entführung, Pogner, Nachtwächter/Meister- singer, Waldner/Arabella, Don Magnifico/Cenerentola, Daland/Der fliegende Holländer, Ochs/ Rosenkavalier, Rocco/Fidelio, Kaspar/Freischütz, Dr.Bartolo/Barbiere di Siviglia ua.

Rosina: Andreja Zidaric

Im Rahmen ihres Studiums sang Andreja Zidarič u.a. Luna in Paul Linckes Operette Frau Luna, Penelope Pennywise in Mark Hollmanns Musical Urinetown, Gretel in HumperdincksHänsel und Gretel, Sopran bei Matheus Passion (Kaiser, Bach) in der Lutheranischen Kirche, Sopran Stimme in A ceremony of Carols von Benjamin Britten (Frauen Quartett) und war Solistin im Musikverein bei Konzerten Das Ringen um die Operette – ein kontroversielles salonkonzert, sowie Das macht die Liebe.

Außerhalb des Konservatoriums war sie als Tanz-Gesangensemble in Johann Strauß’ Wiener Blut bei den Schlossfestspielen Langenlois, Kalmans Die Csardasfürstin und Lehárs Das Land des Lächelns sowie als Stasi in Joseph Beers Polnische Hochzeit beim Wiener Operettensommer zu sehen, und als Solistin in einer Reihe von Konzerten, u.a. im Neujahrskonzert 2014 des Herzogenburger Sinfonieorchesters, zu hören. Im Herbst 2012 war sie in der Konzertanten Aufführung des Musical Fantom der Oper (Eleven Chor) zu 25 Jubiläum des VBW-Orchesters zu sehen.

Im September 2013 gewann Andreja Zidarič den 7. Internationalen Heinrich Strecker Gesangswettbewerb „Cross Over Competition“ in Baden bei Wien, wo ihr neben dem erstenPreis auch der Publikumspreis und der Sonderpreis der Salzburger Festspiele zugesprochen wurden. Als Mitglied des Young Singers Project war sie bei den Salzburger Festspielen 2014 als Blonde in Mozarts Die Entführung aus dem Serail für Kinder und als Erste Adelige Waise im Strausss Rosenkavalier zu erleben und in YSP Konzerten (Eröffnungskonzert, Abschlusskonzert und Konzert auf der Malorca).

Es folgten Engagements am Stadttheater Baden wo sie als Komtesse Stasi in Kalmans Die Csardasfürstin debütierte, in dem Tradizionellem Faschinkskonzert Ein Rucksack voller träumedie schönsten Schlager der 60. Jahre sang und im Sommer als Amber von Tussle in dem Cult Musical Hairspray zu sehen war.

Im November 2015 wurde sie Finalistin in Nico Dostal Gesangswettbewerb und wurde außerdem auch Finalistin bei dem Emmerich Smola Gesangswettbewerb – Junge Opernstars von morgen im Januar 2016. Im Mai 2016 sang sie im Rahmen des Studium in Musikverein als Solistin in H.K. Grubers Vokal Komposition Frankenstein!!

Es folgten Engagements an den Vereinigten Bühnen Wien als Ensemble / Cover Maria Anna in der Weltpremiere von Musical »Schikaneder«, an der Staatsoperette Dresden als Gretel und Taumännchen in der Oper »Hänsel und Gretel« und im Juni 2018 gibt sie am Landestheater Innsbruck ihr Debut als Lubanara in dem Singspiel »Der Stein der Weisen« oder »Die Zauberinsel«.

Figaro: Denis Milo

Denis Milo wurde in Moskau geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seiner Familie nach Berlin um. Nach erstem Flötenunterricht sammelte er bereits mit 12 Jahren internationale Bühnenerfahrung im Kindermusical Emil und die Detektive.

Er studierte Gesang an der Universität der Künste bei Enrico Facini. Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Julia Varady, Robert Holl, Thomas Quasthoff, Sergei Leiferkus, Ramón Vargas ergänzten seine Ausbildung. Er nahm erfolgreich an Internationalen Gesangswettbewerben teil, unter anderem beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Amsterdam und war Teilnehmer der Académie du Festival d’Aix en Provence.

Im Konzertfach erarbeitete er sich ein vielseitiges Repertoire  – darunter Partien in zahlreichen Kantaten Bachs, im Requiem von Verdi, in der Carmina Burana von Orff und in der 9. Sinfonie Beethovens und sang Opernpartien wie Nardo (La finta giardiniera), Guglielmo (Cosi fan tutte) und Malatestea (Don Pasquale).

Seit 2016 war  Denis Milo Mitglied des Opernstudios der Komischen Oper Berlin.

Ab der Spielzeit 2018/19 gehört Denis Milo zum Ensemble der Staatsoper Nürnberg. Dort singt er unteranderem den Figaro (Il Barbiere di Siviglia) und Guglielmo (Così fan tutte).

Basilio: Roman Astakhov

Ausbildung:

*1999 – Russische Universität für Theaterkunst RATI\GITIS – Entschpricht deutschen Hochschulabsluss auf Bachelor-Ebene: Opera\Konzert+vertieftes Schauspielen     

Fachbereich Musiktheater, Darstellendes Spiel – Prof. R.Y. Nemtschinskaya, Gesang – Prof. Vladimir Matorin.

*Galina Vishnevskaya Moskauer Opera Centre 2002-2004 Moskau Prof. Galina Vischnevskaya.

*Meisterkurs „Мusikalische Formenlehre und Interpretation in der russischer Oper“ Mstislav Rostropovich 2003Moskau

*Meisterkurs Paata Burchuladze 2004Moskau

*Meisterkurs „Operninterpretation“ Zubin Meta Moskau 2004

*European Opera Centre 2006 (England/Liverpool)

*Accademia Internationale di Canto ”Renata Tebaldi – Mario Del Monaco” – Prof. Mario Melani 2009 Pesaro

Wettbewerbe:

Placido Domingo’s Operalia The World Opera Competition (Madrid 2006)

International Opera Singers Competition of Galina Vishnevskaya (Moscow 2008) – Diplomant

International Gesang Wettbewerb der Preisträger ”XXIII Sobinov Musik Festival” (Saratov\Russland 2010) – Diplomant

Engagemente:

 Rolle                                    Opera                          Theater 

Dansker                                 Billy Budd                      Nationaltheater Prag                                 2018

Boris Timofeevich       Lady Macbeth von Mzensk      Theater Bremen                                        2017                                         

Dulcamara                       L’elisire d’amore                Aalto Theter Essen                                2017

Landgraf                          Tannhäuser                   Theater Vorpommen Greifswald                 2017

Dulcamara                        L’elisire d’amore          Saarländisches Staatstheater                       2017

Ein Eremit                        Die Freischütz              Saarländisches Staatstheater                      2017

Dikoj                         Katja Kabanowa(DE)          Saarländisches Staatstheater                      2017

Truffaldino                       Ariadne auf Naxos       Deutsche Oper am Rhein                            2016

Hans Folz                         Die Meistersinger        Opera de Bastille                                         2016

Osmin                  Entführung aus dem Serail        Aalto Theater Essen                                   2015

Landgraf                          Tannhäuser                    Theater Bielefeld                                        2015

Don Magnifico                 La Cenerentola              Theater Bielefeld                                       2015

King Claudius                  Hamlet                            Theater Bielefeld                                     2015

Truffaldino                       Ariadne auf Naxos             Theater Kiel                                          2014

Dulcamara                        L’elisire d’amore          Staatstheater Braunschweig                        2014

Titurel                               Titurel                           Staatstheater Braunschweig                       2014

King Tref           The Love for Three Oranges(DE) Komische Oper Berlin                            2014

Dulcamara                 L’elisire d’amore     Aalto Theater Essen                     2011\2012\2013\2014

Folz          Die Meistersinger von Nürnberg         Salzburger Festspiele
2013

Don Basilio         Barbiere di Siviglia                       Deutsche Oper am Rhein                        2013

Colonna                                   Rienzi          Theatro dell’opera di Roma                                  2013

Fasolt                          Rheingold                       Santa Cecilia di Roma                                    2013

Colline                         La Boheme                 Oper Leipzig                                                     2013

Gremin                         Eugeni Onegin          Aalto Theater Essen                                   2012\2013

Osmin                           Entführung aus dem Serail   Aalto Theater Essen                       2012\2013

Sarastro                          Die Zauberflöte               Aalto Theate Essen                   2011\2012\2013

König Tref                    The Love for Three Oranges    Oper Leipzig                                         2012

Daland                        Die fliegende Holländer         Aalto Theater Essen                       2011\2012

Nachtwächter         Die Meisersinger von Nürnberg      Oper Leipzig                                       2011

Masetto\Commendatore   Don Giovanni                  Oper Leipzig                           2009\2010\2011

Gremin                       Eugeni Onegin                     Oper Leipzig                                      2010\2011

Don Basilio                 Barbiere di Siviglia           Oper Leipzig                              2009\2010\2011

Sarastro                        Die Zauberflöte                 Oper Leipzig                    2008\2009\2010\2011

Colline                         La Boheme                     Oper Leipzig                        2008\2009\2010\2011

Mephistopheles    Faust              G. Vishnevskaya Opera Centre                   2004\2005\2006\2007

Sobakin         The Tsar’s Bride  G. Vishnevskaya Opera Centre                     2003\2004\2005\2006

Aleksey         The Gamblers             Holland Festival (Konzertgebau)                                    2006

Shvokhnev     The Gamblers           European Opera Centra (Liverpool)                                 2006

Ruslan         Ruslan & Ludmila G. Vishnevskaya Opera Centre                                      2002\2003

Betto           Gianni Skicchi            Moskauer Kammertheater                                        2001\2002

Kommendatore    Don Giovanni    Moskauer Kammertheater                                        2001\2002

Gipsy             Sorochinsy Fair        Moskauer Kammertheater                                        2001\2002

Old Servant      Demon                  Novaya-Opera Moscov                                              2000\2001

Zarecky            Evgeny Onegin     Novaya-Opera                                                             2000\2001

Il Conte di Ceprano                    Rigoletto      Novaya-Opera                                          2000\2001

Sobakin                   The Tsar’s Bride   Helikon-Opera Moscov                                         1999\2000

Solo Concert Engagements

Verdi Requiem              Conserthall Ratingen                                       Thomas Gabrisch           2015

Mussorgsky „Songs and Dances of Deth“      Kulturcasino Bern             Srboljub Dinic            2012

Berlioz „L’enfance du Christ“   Moscow State Conservatory (Grand Hall)       Valery Poliansky          2008

Schumann „Der Rose Pilgerfahrt“  Moscow State Conservatory (Grand Hall) Valery Poliansky          2007

Bach h-Moll-Messe      Moscow State Conservatory (Grand Hall)        Valery Poliansky           2007

Tschaikowsky Romanses and Songs    Royal Liverpool Philharmonic Hall                                 2006

Bach „Kafeekantate“                     Helikon-Opera                        Strings Quartet            1999\2000

Opernpartien:

Wagner:

*Fliegende Holländer – Daland; *Tannhäuser – Landgraf; *Tristan und Isolde – König Marke;        *Rienzi – Colonna, Der Cardinal (Raimondo); *Parsifal – Titurel, 2 Ritter; *Das Rheingold – Fasolt

*Die Meistersinger von Nürnberg – Pogner, Nachtwächter, H. Folz

Verdi:

*Nabucco – Zaccaria; Ernani – Don Ruy Gomez de Silva; *Il Trovatore – Ferrando; Macbeth – Banco; *Rigoletto – Sparafucille, Monterone

Mozart:

*Die Zauberflöte – Sarastro; *Don Giovanni – Masetto, Komtur; *Le Nozze Di Figaro – Bartolo

*Die Entführung aus dem Serail — Osmin; *Grosse Messe – Bass

Rossini:

Il Barbiere di Siviglia – Don Basilio; *La Cenerentola – Don Magnifico

Puccini:

*La Boheme – Colline; *Gianni Skicchi — Betto; *Tosca – Agelotti; *Manon Lescaut – Commandante dimarina

Donizetti:

*L’ellisir d’amore — Dulcamara; *Lucia di Lammermoor – Raimondo Bidebent

Gounod:

Faust – Mephistopheles

 

Tschaikovski:

*Eugeni Onegin – Gremin (RU, DE); *Iolanta – König Rene

Prokofiev:

Die Liebe zu drei Orangen – Der König (DE), Die Köchin (DE)

Benjamin Brittten:

Billy Budd – Dansker (EN)

Janacek:

*Jenufa – Dorfrichter (CZ); *Katja Kabanova – Dikoj (DE)

Bizet:

Carmen – Zuniga

Thomas:

Hamlet – Claudius

Strauss:

*Ariadne auf Naxos – Truffaldino; *Elektra – Der Pfleger des Orest

 

Schostakovitsch:

Die Spieler – Schvokhnev, Aleksei

Ledy Macbeth Mtsenskogo ujezda – Boris Timofejevitch

K.M. Weber

Der Freischütz – Ein Eremit

Bach:

Kaffeekantate – Schlendrian

Messe H-moll

Hans Werner Hernze

The Bassarids – Cadmus (EN)

Berlioz:

L’ENFANCE DU CHRІST

Borodin:

Kniaz Igor – Khan Konchak

Schumann:

Der Rose Pilgerfahrt

Rimski-Korsakov:

Zars Braut – Sobakin, Maliuta

Mussorgsky:

Boris Godunov – Pimen, Boris Godunov

Vocal Zyklus “Lieder und Danses des Todes“

Glinka:

Ruslan & Liudmila – Ruslan, Farlaf

Berta: Christa Ratzenböck

Studium am Mozarteum Salzburg bei Ingrid Mayr. Meisterkurse bei KS Lilova und KS Lipovšek. Opernproduktionen bei den Sommerfestspielen der Bayerischen Staatsoper, Theater an der Wien, Zürcher Oper, Bilbao Arriaga, Salzburg, Linz, Klagenfurt, Basel, Bern, Ständetheater Prag.

Ihre wichtigsten Opernpartien sind, Dorabella, Idamante, Cherubino, Niklaus, Komponist, Partien des zeitgenössischen Repertoires von Braunfels, Zeisl, Henze, Britten bis Carter, Bolcom und Ph. Glass.

Erfolg im Sopranfach feierte sie mit Ximene aus Gouvy´s Oper „Der Cid“ am Staatstheater Saarbrücken. Eine weitere Sopran Partie sang sie beim Brucknerfest Linz 2014 in der Oper von Walter Braunfels „Ulenspiegel“.

Aufhorchen ließ sie mit der Hauptpartie aus der Oper von Ph. Glass „Spuren der Verirrten“ zur Eröffnung des neuen Musiktheaters in Linz 2013.

In der Saison 2016 sang sie die Mutter in „Hänsel und Gretel“ und wirkt in der Europäischen Erstaufführung von Bolcom´s Oper „McTeague“ am Linzer Musiktheater mit.

2016/17 stand sie als Rösslwirtin, Herodias, und Mrs. Quickly am Linzer Musiktheater auf der Bühne.

Weiters stand f-moll Messe beim Brucknerfest Linz, Konzerthaus Wien und eine Uraufführung von Jakob Gruchmann „Moses“ im Salzburger Festspielhaus und MUTH Wien am Programm.

Im Salzburger Festspielhaus stand sie mit dem Bachchor unter Elisabeth Fuchs in Beethovens 9. Sinfonie auf der Bühne.

Konzerte und Liederabende führten sie ins Brucknerhaus, nach Regensburg, Salzburg und Bad Ischl.

2018 ist sie wieder Gast im Musiktheater in Linz in „Eine Nacht in Venedig“, im Rosenkavalier“ und in „Die lustigen Weiber von Windsor“ wird sie an der Deutschen Oper am Rhein zu hören sein.

Im Herbst wird sie erneut „Im weißen Rössl“ erneut am Staatstheater in Schwerin singen.

Konzerte werden sie wieder nach Salzburg, Linz und Wien führen. Das „Italienische Liederbuch“ von Hugo Wolf wird sie in der Konzertsaison in Wels singen, Lehar Abende zum Gedenkjahr führen sie nach Bad Ischl und 2019 nach Hameln in Deutschland. Kropfreiters „Altdorfer Passion“ und ein UA von Günther Firlinger wird sie ins Stift St. Florian und in die Kirche von St. Peter nach Salzburg führen.

Konzerte 2019 wird sie wieder ins Brucknerhaus Linz führen mit der Hebräischen Sinfonie von Ernst Bloch und mit der Altrapsodie von Brahms. Im Festspielhaus Salzburg wird das Weihnachtsoratorium zur Aufführung kommen.

Für 2020 ist bereits ein Gastvertrag für Eugen Onegin am Stadttheater Klagenfurt unterzeichnet. Konzerte führten sie in der Vergangenheit in den Musikverein Wien,  Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Festspielhaus Salzburg, Liszthalle Budapest, Zagreb, Berlin, Carinthischer Sommer, Brucknerfest.

Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Julia Jones, Christian Arming, Hans Wallat, Peter Schneider, DR Davies, Ralf Weikert, Adam Fischer, Bertrand de Billy und Sebastian Weigle.

Führt seit 2012 eine Sologesangsklasse an der Bruckner Privatuniversität Linz, Gesangskurse führten sie ans Conservatorio di Milano, zu Chorstimmbildungskursen nach St. Pölten, Linz und Zürich und zu den Sommerkursen nach Zell an der Pram und der Austrian Arts Sessions nach Ossiach.

www.christa-ratzenboeck.com

Fiorello: Stefan Astakhov

Ausbildung/Studium

2002-2004
Moskauer Gnessiny Fachgesamtschule — College. Fach – Geige. Moskau, RF

2004 – 2006
S. S. Prokofiev – Musikschule Moskau, RF. Fach – Cello

2006 – 2008
George – Gerschwin – Musikschule Moskau, RF. Fach – Komposition, Klavier

2008 – 2011
J.S. Bach Musikschule Leipzig. Fach – Klavier

2011 – 2014
Volkwang Musikschule Essen – Klavier

2014 – 2015
Extrachor (Bass II) Theater Bielefeld bei der Produktion „Tannhäuser“

Seit 2015
Student Hochschule für Musik Detmold – Bachelor Gesang Oper\Konzert. Gesang – Prof. Caroline Thomas.

Teilnahme an Meisterkursen:

*Prof. Karlheinz Hanser; Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien 2016

*Prof. Dmitri Vdovin; Leiter und Gesangslehrer Opernschule bei Bolshoi Theatre Moskau 2016

*Dr.Prof. Bogdan Makal; Muzyszna Akademia Wrozlaw 2017

*Prof. Jose van Dam;  Queen Elisabeth Musique Chapel Brussell 2017

Erasmus-Studium an der Karol Lipinsky Musik-Akademie Breslau bei Prof. Makal Bogdan 2017-2018

*Meisterkurs Bogdan Makal;  Sopot (Polen) 2017

*XXXVI Gesangskurs Duszniki-Zdroj Januar 2018

 

Berufliche Erfahrungen

Diploma Elena Obraztsova International Wettbewerb. St. Petersburg 2008 (Gesang)

III Preis Dusek-Mozart International Wettbewerb. Prague 2010 (Gesang)

I Preis Jugend Musiziert Wettbewerb. Leipzig 2011 (Gesang)

I Preis Jugend Musiziert Landes-Wettbewerb. Essen 2014 (Gesang)

Finalist Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2016 (Kategorie – Junior)

2016 – 2017 Stipendiat GFF Detmold

2017 Stipendiat „Junge Musiker Stiftung“

2018 Diploma Beste Sänger (Master) – XXXVI Gesangskurs Duszniki-Zdroj (Polen)

 

Auftritte:

AntonioLe nozze di Figaro-  Mozart –  Palazzo Ricci, Montepulciano – 2016

Müller – Der Rose Pilgerfahrt– Schumann – Konzerthaus Detmold – 2017

Styx – Orpheus in der Unterwelt– Offenbach – Landestheater Detmold 2017

Figaro-Le Nozze di Figaro-Mozart- Breslau Opernhaus Polen-Oktober 2017

Bosun – Billy Budd– Britten – Nationaltheater Prag, Jan – Apr 2018