Nach Motiven der Oper "L'infedelta delusa" von Joseph Haydn entstand unter Verwendung anderer Musiknummern dieses Komponisten und unter Hinzufügung eines neune Dialoges eine witzige und spannende Story für Kinder und Jugendliche rund um die Themen Umweltschutz, Geldgier und Treuebruch.

Komische Oper für Kinder und Jugendliche in 2 Akten nach Joseph Haydn

Inhalt

kinderoper_bigIn einem Dorf, umschlossen von Weinbergen, in der Nähe ein See. Die alte Hotelbesitzerin Dagi Großberg sieht es sehr ungern, dass ihre Tochter Christina dauernd mit dem Gemeindegärtner Arnold zusammen gesehen wird. Sie möchte Christina mit dem reichen Weinbauernsohn Falco Prassgern verheiraten. Dieser ist zwar geheim mit der Ökologiestudentin Gudrun Bauernschlau verlobt, willigt aber trotzdem in den Ehepakt ein. Dagmar plant auf ihren und Falcos Grundstücken eine riesige Hotelanlage zu errichten. Falco soll am Abend zu Besuch kommen um alle weiteren Details zu besprechen.

Dagi stellt ihre entsetze Tochter vor die vollendete Tatsache, dass sie Falco als deren zukünftigen Gatten ausersehen hat. Christina sträubt sich gegen diesen Plan, doch die strenge Mutter verbietet ihr jeden weiteren Kontakt mit Arnold. Christina erzählt Arnold von den Absichten ihrer Mutter. Wutentbrannt läuft Arnold zu seiner Schwester und beide schwören Rache.

Am Abend singt der aufgeputzte Falco, der in seiner frühen Jugend Mitglied einer Popgruppe war, Christina ein Ständchen. Arnold und Gudrun, die ihn belauschen, gehen wütend auf Falco los.
Am nächsten Morgen weiht Gudrun ihren Bruder in die über Nacht gereiften Pläne ein: sie wird mit Hilfe einiger Verkleidungen ihren untreuen Verlobten überlisten und zurückgewinnen. Als alte Frau verkleidet, tritt sie Dagi in den Weg und klagt ihr, dass sie eine gebrechliche, vom Husten geplagte Mutter einer beklagenswerten Tochter sei, die von Falco Prassgern geheiratet, geschwängert und schließlich verlassen wurde. Dagi ist außer sich vor Zorn über diese Kreatur, mit der sie um ein Haar die Tochter verheiratet hätte und weist dem verwirrten Falco schimpfend die Tür. Da taucht Gudrun in ihrer zweiten Verkleidung auf: als arabischer Scheich der in Dagis Hotelgeschäft einsteigen möchte. Er möchte um die Hochzeit mit Dagis Tochter herumkommen. So gesteht der „Scheich“, dass er die Ehe nur zum Schein versprochen habe und Christina eigentlich mit seinem Koch verheiraten werden soll. Falco wird aus Spaß bei der Hochzeit als Trauzeuge erscheinen.

Tags darauf im Hause Großberg. Die Heiratsvertrag soll unterzeichnet werden. Alle sind anwesend und Gudrun erscheint als Standesbeamter verkleidet. Nachdem die Ehepapiere zwischen Christel und den „Küchenjungen“ Arnold unterzeichnet wurden, offenbaren alle ihre wahre Identität und Dagi und Falco müssen erkennen, dass sie gefoppt wurden. Reumütig kehrt Falco zu Gudrun zurück und Christel und Arnold können ihre Liebe endlich offen zeigen.

 

Leading Team

Regie: Robert Simma

Robert Simma / Regie

wurde in Wien geboren. Nach anfänglichen Studien der Theater- und Musikwissenschaft wandte er sich dem Fach „Musiktheaterregie“ zu und schloss dieses Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ab. Seither als freier Regisseur tätig. Neben Projekten in Wien und Umgebung (Traismauer, Krems, Baden, Oberschützen, Eisenstadt, Mödling etc.) führten ihn Regiearbeiten u. a. nach Helsinki, Tokio, Pozzuolo, Pordenone, Krakau.

Produktionen von Cosi fan tutte, Le Nozze di Figaro, Don Giovanni, Die Schicchi , Rigoletto, Ernani, Hänsel und Gretel, Rusalka, Der Zauberer von Oz, Der gestiefelte Kater etc. Seine pädagogische Tätigkeit umfasst einen Lehrauftrag für „Musikdramatische Grundausbildung“ am Institut für Gesang und Musiktheater, sowie die Leitung des „Lehrgangs für Oper und Operette“ an der Künstlerischen Volkshochschule Wien.

2005 gründete er den Verein JOA zur Förderung von Kinderopernprojekten. 2011 erhielt er eine Auszeichnung vom Land Burgenland für die erfolgreiche Tätigkeit im Bereich „Kinderoper“. Im selben Jahr hatte er auch eine Gastprofessur für „Musikdramatische Darstellung“ am Institut für Gesang und Musiktheater inne. 2012 gründete er das Festival Oper Schloss Rohrau mit Aufführungen der Haydn Oper L’isola disabitata. Für 2013 geplante Projekte sind Die Zauberflöte, La Finta Giardiniera ,Wiener Blut und Hänsel und Gretel.

 

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Robert Simma
Format: JPG
Dateigröße: 52 KB
Honorarpflicht: Nein

Musikalische Leitung: Yumiko Osaragi

Sayuri Matsuda-Hirano

Sayuri HIRANO kam nach ihrem Magisterabschluss in Tokyo nach Wien, dort studierte sie zusätzlich Kammermusik und Liedbegleitung,und Opernkorrepetition an der Konservatorium Wien Privatuniversität, sie schloss alle drei Fächer mit einstimmiger Auszeichnungen ab.Sie war Preisträgerin beim 23.Internationalen Belvedere Gesangswettbewerb und erhielt ein Stipendium des japanischen Kulturministeriums. Als Korrepetitorin und Pianistin wirkte sie bei verschiedenen Opernproduktionen am Theater an der Wien und an der Volksoper Wien mit. Seit 2008 ist sie offizielle Korrepetitorin beim Belvedere Gesangswettbewerb, sowie Begleiterin bei verschiedenen Meisterkursen. Lehrtätigkeit als Korrepetitorin 2005-2008 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, seit 2006 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Viele Konzertauftritte als Liedbegleiterin, Kammermusikerin und Solistin.

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Yumiko Osaragi
Format: JPG
Dateigröße: 100 KB
Honorarpflicht: Nein

 

Besetzung

Dagmar Großberg: Anja Markwart

Anja Markwart / Sopranistin

Die junge Sopranistin sammelte ihre erste solistische Bühnenerfahrung bereits mit acht Jahren im Berliner Palast der Republik. Nach der Studienvorbereitenden Ausbildung für Gesang in ihrer Heimatstadt Berlin führte sie ihr Weg an das Konservatorium für Musik und dramatische Kunst M. Prayner in Wien. Gesangsunterricht erhält sie von Univ.-Gastprof. Wessela Zlateva. Des Weiteren studierte sie Operngesang und studiert Lied und Oratorium bei Prof. Walter Moore. Zu sehen war sie in Wien in den Rollen der Nedda (Pagliacci ) Regie: Robert Simma, Gräfin (Figaros Hochzeit) und die Mutter (Hänsel und Gretel ) spielte sie in Wien, Eisenstadt und Mattersburg. In Berlin sang sie kürzlich die Johannespassion (Bach) und im Juli 2009 die C-Moll Messe (Mozart). Auch Operetten (Kurfürstin/Zeller, Rosalinde/Fledermaus, Jessel, Lincke u.a.) und Liederabende gehören zu ihrem Repertoire.

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Anja Markwart
Format: JPG
Dateigröße: 548 kB
Honorarpflicht: Nein

Ulli, die Vorlaute: Caroline Philipp

Caroline Philipp / Sopranistin

Die junge Sopranistin Caroline Philipp sammelte ihre ersten Bühnenerfahrungen am Tiroler Landestheater in Produktionen wie Das schlaue Füchslein (Janacek), The Sound of Music (Rodgers), Guys and Dolls (Loesser), Into the Woods (Sondheim) sowie Die Meistersinger von Nürnberg (Wagner). Während der Zeit am Musikgymnasium absolvierte sie ein Vorbereitungsstudium für Gesang am Tiroler Landeskonservatorium bei Barbara Daniels-Wiedner.

Seit 2005 studiert sie Konzertfach Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und wurde dabei von Prof. Karlheinz Hanser betreut, seit 2008 ist sie in der Klasse von KS Edith Lienbacher. Seit dem Wintersemester 2011/12 studiert sie ebenfalls in der Opernklasse von Paul Esterhazy und Christoph Ulrich Meier. Dabei wirkte sie in Produktionen der Musikuniversität wie Die Fledermaus als Ida (Strauss), La clemenza di Tito (Mozart) und Alcina (Händel) mit. Im Sommer 2007 war sie Stipendiatin der “Richard Wagner Stipendien Stiftung”. Weitere Erfahrungen konnte die junge Sopranistin als Ensemblemitglied beim Wiener Operettensommer (2008) und im Theater an der Wien bei Il turco in Italia (Juli 2009) sammeln.

2009 sang sie außerdem die Mi in Land des Lächelns (Lehár) an der Musikuni Wien sowie die Sandrina in einer Kinderopernfassung von L’infedelta delusa (Haydn) bei den Opernfestspielen Jennersdorf, wo sie auch im Sommer 2010 wieder zu sehen war. Im März 2010 war sie als Kathi im Opernprojekt Walpurgisn8raum (Mendelssohn) im Schlosstheater Schönbrunn zu sehen und im Juni in ihrer ersten Titelpartie als Iphigenie in Iphigenie auf Tauris (Gluck). Im Jänner 2011 sang sie außerdem die Elettra in Idomeneo (Mozart) und im Mai Amaranta in La fedeltà premiata (Haydn)

Im Juli 2011 singt sie Donna Elvira in Giovanni alla breve im Kurhaus Semmering. Im Herbst 2011 wird sie in der Kulturfabrik Hainburg die Sandrina in L’infedelta delusa singen.

 

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Caroline Philipp
Format: JPG
Dateigröße: 2,2 MB
Honorarpflicht: Nein

Gudrun Bauernschlau: Cigdem Soyarslan

Cigdem Soyarslan

wurde bei Ankara geboren. 2002–2006 absolvierte sie das Operngesangsstudium an der Mimar Sinan Universität Staatliches Konservatorium, Istanbul bei Nursel Öncül . Anschließend eine Lied-Meisterklasse bei Prof. Sebastian Vittucci . Seit 2007 Gesangstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Claudia Visca. Sie ist Preisträgerin des “Lyubomir Pipkov“ Wettbewerbs “Internationale Junge Vituosen“, Sofia (2. Preis); des İs Sanat Wettbewerbs “Young Musicians“, Istanbul (1. Preis) und des Siemens Opernwettbewerbs, Istanbul (3. Preis). Sie sang u. a. folgende Partien: Fiordiligi (Cosi fan tutte), AKM Istanbul und Universität für Musik und darstellende Kunst Wien; Königin der Nacht, (Die Zauberflöte), Staatsoper Istanbul; Konstanze (Die Entführung aus dem Serail), Schauspielhaus Wien, Luxembourg, Antwerpen; Miss Jessel, (The Turn of the Screw), Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Cigdem Soyarslan
Format: JPG
Dateigröße: 572 kB
Honorarpflicht: Nein

Arnold: Ida Aldrin

Ida Aldrian

Ida Aldrian wurde 1986 in Bruck an der Mur (Steiermark, Österreich) geboren. Mit fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Unterricht an der städtischen Musikschule in Flöte, später auch noch in Klavier, Geige und Gesang. 2004 maturierte die Mezzosopranistin mit Auszeichnung am BG/BRG Bruck/Mur.

Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie bei Sigrid Rennert, seit 2004 studiert sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Leopold Spitzer. Erstes (2006) und zweites Diplom (2008) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit Auszeichnung. Seit 2008 Studium für Lied und Oratorium bei Prof. KS Marjana Lipovšek., sowie Musikdramatische Darstellung in der Klasse von Prof. Uwe Theimer und Prof. Didier Orlowsky.

Meisterkurse bei Alfred Burgstaller, Bernarda Fink, Thomas Hampson, KS Marjana Lipovšek und Claudia Visca. Workshop bei Georg Nigl.

Ida Aldrian ist Preisträgerin beim Wettbewerb Prima la musica (2004). 2005, 2006 und 2009 erhielt sie den Förderungspreis der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Preisträgerin bei Musica Juventutis (2010).

Regelmäßige Zusammenarbeit mit europäischen Ensembles und Orchestern, wie Wiener Akademie, Das Haydn Quartett, den Barockorchestern barucco, Musica Figuralis und Il Concerto Tivoli, Savaria Symphony Orchestra Szombathely, Philharmonisches Orchester Györ, sowie Mitwirkung im Vokalensemble a piu voci.

Zahlreiche solistische Auftritte im konzertanten und kirchenmusikalischen Bereich. 2006 führte sie eine Konzertreise mit W. A. Mozarts Requiem in d, unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Sauseng nach Osaka (Japan). 2008 war sie als Altsolistin in J. Haydns Oratorium Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze unter der Leitung von Christian Birnbaum im Konzerthaus in Wien zu hören. 2009 folgte ihr Debut im Wiener Musikverein. Darüber hinaus trat sie als Altsolistin bei den Bach Tagen Bad Hersfeld 2009 auf, sowie in J. Haydns Stabat Mater, unter der Leitung von Martin Haselböck, bei dem Musikfestival „ion 2009“ und im Schloss Esterhazy in Eisenstadt. Mit dem zuletzt genannten Stück folgte im Oktober 2009 eine Tournee nach Lateinamerika mit der „Wiener Akademie“. Eine weitere Konzertreise führte sie im Dezember 2009 nach Japan, wo sie mit dem Organisten Matthias Maierhofer konzertierte.

Neben ihrer Konzerttätigkeit ist Ida Aldrian auch auf der Opernbühne zu sehen. 2008 verkörperte sie in G.F. Händels Alcina die Rolle der Bradamante (Neue Studiobühne und Schlosstheater Schönbrunn in Wien). Bei den donauFESTWOCHEN im Strudengau 2008 war sie als Aristea in A. Vivaldis L’Olimpiade zu hören und im Jänner 2010 stand sie als Dorabella in W. A. Mozarts Cosi fan tutte im Schlosstheater Schönbrunn (Wien) auf der Bühne.

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Ida Aldrian
Format: JPG
Dateigröße: 80 kB
Honorarpflicht: Nein

Falco Prassgern: Christina Kummer

Christina Kummer

in Wien geboren, ist Studierende bei Prof. Regine Köbler (Gesang) und KS Gabriele Fontana-Pietschnigg (Lied und Oratorium).

Sie trat bereits mehrfach im Rahmen von Produktionen im Schönbrunner Schlosstheater auf, zuletzt in Walpurgisnachtraum, einer szenisch-musikalischen Collage von Musik F. Mendelssohn-Bartholdys, unter anderem auch in Juliette von B. Martinu, Der Bettelstudent von C. Millöcker sowie in Le Nozze di Figaro von W. A. Mozart auf der Neuen Studiobühne Penzing. Darüber hinaus wirkte sie an mehreren Opernproduktionen für Kinder mit, zuletzt im Rahmen von jOPERA jennersdorf festivalsommer in Das Spiel mit dem Glück, eine Bearbeitung von J. Haydns L’infedeltà delusa. Weitere musikalische Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Liederabende und Kirchenkonzerte, sowie ihre rege Chortätigkeit.

Download Lebenslauf | Download Bild

Bildinformation
Titel: Christina Kummer
Format: JPG
Dateigröße: 200 kB
Honorarpflicht: Nein